Meditation Symbol Rad

• MEDITATION •

Was ist eigentlich Meditation? Beginnen wir damit was es nicht ist.
Meditation Scheidersitz
Es ist nicht das unterdrücken von Gedanken oder Emotionen! Es hat auch nichts mit Gleichgültigkeit zu tun.
Gedanken, Gefühle und Emotionen gehören in unser Leben und sind wichtig. Damit verarbeiten wir Erlebtes. Wir können aber selbst entscheiden, welchen Einfluss sie auf unser Leben haben.

Beobachten wir, wie ein Beobachter der nichts mit alledem zu tun hat, bleibt uns Zeit, darauf kontrolliert zu reagieren.
Dies ist keine neu erfundene Methode, das Wissen wird schon lange gelehrt!

Die Rolle des Beobachters lässt sich z. B. während unserer Yogapraxis üben.

Während wir üben erleben wir viele Stimmungsschwankungen; Freude wenn etwas funktioniert oder Ärger darüber, wenn der Körper nicht so will wie wir es uns wünschen. Die Reaktionen im Geist lassen sich beobachten und akzeptieren, dann werden sie sich verändern.

Meditation Scheidersitz
Es ist nicht das unterdrücken von Gedanken oder Emotionen! Es hat auch nichts mit Gleichgültigkeit zu tun.
Gedanken, Gefühle und Emotionen gehören in unser Leben und sind wichtig. Damit verarbeiten wir Erlebtes. Wir können aber selbst entscheiden, welchen Einfluss sie auf unser Leben haben.

Beobachten wir, wie ein Beobachter der nichts mit alledem zu tun hat, bleibt uns Zeit, darauf kontrolliert zu reagieren.
Dies ist keine neu erfundene Methode, das Wissen wird schon lange gelehrt!

Die Rolle des Beobachters lässt sich z. B. während unserer Yogapraxis üben.

Während wir üben erleben wir viele Stimmungsschwankungen; Freude wenn etwas funktioniert oder Ärger darüber, wenn der Körper nicht so will wie wir es uns wünschen. Die Reaktionen im Geist lassen sich beobachten und akzeptieren, dann werden sie sich verändern.

FOKUS

Kontrolliertes agieren statt unkontrolliertes REAgieren
Meditation beginnt mit PRATYAHARA dem Rückzug der Sinne. II, 54
Probiere es aus und schau in die Flamme einer Kerze. Wir können uns auf einen Stuhl oder in einen Meditationssitz setzen und uns auf ein Objekt konzentrieren. Das können auch unser Atem, unsere Nasenspitze oder ein Mantra, wie z. B. das Wort „Liebe“ sein.

Damit beginnen wir mit dem Rückzug der Sinne (Sehen, Hören Schmecken, Fühlen und Riechen). Früher oder später beobachten wir eine innere Unruhe oder einen Schmerz im Körper. Entsteht diese Empfindung tatsächlich im Körper, oder ist es nur eine Projektion des Geistes?

Wenn uns die fünf Sinne ablenken, vergessen wir auf unser wahres Selbst zu achten.
TATRA PRATYAYA-EKATANATA DHYANAM III,2
Meditation ist in diesem Zusammenhang die Erfahrung, den Geist auf nur ein Objekt auszurichten.
Meine Gedanken wollen nicht einfach zur Ruhe kommen. Durch äußere Einflüsse lasse ich mich leicht von meinem Objekt ablenken, und ich komme schnell zur Erkenntnis, dass meditieren heute nichts für mich ist.
Meditation Kerzen
Meditation Konzentration auf eine Kerze
Meditation beginnt mit PRATYAHARA dem Rückzug der Sinne. II, 54
Probiere es aus und schau in die Flamme einer Kerze. Wir können uns auf einen Stuhl oder in einen Meditationssitz setzen und uns auf ein Objekt konzentrieren. Das können auch unser Atem, unsere Nasenspitze oder ein Mantra, wie z. B. das Wort „Liebe“ sein.

Damit beginnen wir mit dem Rückzug der Sinne (Sehen, Hören Schmecken, Fühlen und Riechen). Früher oder später beobachten wir eine innere Unruhe oder einen Schmerz im Körper. Entsteht diese Empfindung tatsächlich im Körper, oder ist es nur eine Projektion des Geistes?

Wenn uns die fünf Sinne ablenken, vergessen wir auf unser wahres Selbst zu achten.
TATRA PRATYAYA-EKATANATA DHYANAM III,2
Meditation ist in diesem Zusammenhang die Erfahrung, den Geist auf nur ein Objekt auszurichten.
Meine Gedanken wollen nicht einfach zur Ruhe kommen. Durch äußere Einflüsse lasse ich mich leicht von meinem Objekt ablenken, und ich komme schnell zur Erkenntnis, dass meditieren heute nichts für mich ist.
Meditation Kerzen
Meditation Konzentration auf eine Kerze

PRATYAHARA, DHARANA, DYANA UND SAMADHI

Meditation ist wie eine Sprache, es reicht nicht ein Buch darüber zu lesen
Ich muss regelmäßig üben, während meiner Yoga-, Pranayama- und Meditationspraxis, sogar im Alltag. Ich kann mich immer auf etwas konzentrieren und im Hier und Jetzt SEIN.

Wenn die Konzentration DHARANA mühelos erreicht wird, beginnt die Meditation DHYANA. Meditation ist die Kunst unseren Geist zu beherrschen! Die Vervollkommnung der vorher beschriebenen Praktiken ist SAMADHI. Dieser Zustand ist nur schwer zu beschreiben

Meditation Mala und Ganesha
Sri Aurobindo beschreibt SAMADHI mit den Worten:
„Wenn das innere Selbst, das die Quelle des spirituellen Strebens ist, hervortritt und das Bewusstsein absorbiert, ergeben sich ganz natürlich und spontan Frieden, Ekstase, Freiheit, Weite und Öffnung zum Licht und höherem Wissen.“

Meditation fließt in den Yogaunterricht ein. Sich durchgehend mental auf die genaue Ausrichtung der Asanas (Körperhaltungen) zu konzentrieren kann viel schwieriger sein als der sportliche, körperliche Aspekt im Yoga.

Für stille Meditationseinheiten abonniere meinen Newsletter.

Quelltext:
Die Kriya Yoga Sutras des Patanjali und der Siddhas von Marshall Govindan

DER URQUELL DES YOGA von B.K.S. Iyengar

Patanjali beschreibt diese Techniken in seinem Yoga Sutra (ab II, 53/54)

• MANTRA SINGEN •

Ein Mantra befreit vom Denken!
Meditation Mantra Klangschale
Meditation Mantra Klangschale Bewegung
Meditation Mantra Singen Klangschale
Die Übersetzung von Mantra: MAN = Denken; TRA= Befreien, beschützen

Das Mantra OM (AUM) ist bei uns im Westen am bekanntesten. OM ist der Urklang aus dem alles entstanden ist. Das OM verbindet Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Es ist der Anfang und das Ende.

Mantren erzeugen eine Schwingung, die uns miteinander verbindet.
Sie wirken entspannend, lösen Emotionen und heben die Stimmung. Singen (chanten) verbessert die Atmung und schult die Stimme!

Ich chante gerne im Unterricht, und Du bist eingeladen mitzusingen.

Lerne das Mantra „Loblied auf Patanjali. Text und Übersetzung findest du unter Iyengar Yoga.

Meditation Mantra singen